Homepage

Informatik-Projekte, Erfahrung und Ausbildung von Christian d'Heureuse

Projekte und Ausbildung

seit 2001 Ausbau meiner Software-Website www.source-code.biz.
2012 Entwicklung der Plattform Roots Knotty Roots - The Discography of Jamaican Music.
Softwareumgebung: Java (Servlet), Jetty, SQL-Server.
2012 PayPal-Integration (IPN, PDT) für den Shop auf www.reggaefever.ch und RKR.
Softwareumgebung: Java (Servlet), Jetty, SQL-Server.
2012 bis 2013 Ausbau der Software "ETM - Ersatzteilmanagement-Tool" für Bosch Packaging. Einbau weiterer Auswertungen (Stock Consultimg V2, P82-Materialübersicht) und weiterer Mandanten (Brasilien). Softwareumgebung: MS-Access (Access-Project Client), SQL-Server.
2012 Entwicklung des Bild-Archivs Early Pictures in Different Cultural Contexts - The Picture Archive of Gilles Porte ("Porte"-Archiv).
Für Dieter Maurer (ZHdK).
Softwareumgebung: Java (Servlet), H2, Tomcat.
2011 bis 2013 Entwicklung eines Vokal-Archivs ("Phones"-Archiv). Noch nicht öffentlich zugänglich.
Für Dieter Maurer (ZHdK).
Softwareumgebung: Java (Servlet), H2, Tomcat, HTML-Audio, Praat.
2011 Entwicklung einer Lightbox-Funktion für die Bildarchiv-Websoftware (Media Archive Tool). Die Lightbox läuft in einem separaten Browser-Window und ermöglicht das Zusammenstellen einer individuellen Bilderauswahl mittels Drag & Drop.
Beispiel: Bildarchiv Europa, links auf "Lightbox" klicken.
Für Dieter Maurer (ZHdK).
Softwareumgebung: JavaScript (Drag & Drop), jQuery.
2011 Installation und Konfiguration der Plattform www.net-x-change.ch für den Verein net-x-change / Ursa Vogel.
Softwareumgebung: Foswiki.
2011 bis 2012 Ergänzungen und Korrekturen an der Firmware der Zeiterfassungs-Terminals für RTM.
Softwareumgebung: C (PIC-Mikrocontroller).
2010 bis 2012 Entwicklung des Video/Bild-Archivs Wie Bilder «entstehen» - Prozess und Produkt
Batch-Prozess zur Aufbereitung von 200 Videos (schneiden, konvertieren, Standbild-Sequenzen erzeugen, je zwei separate Videos hoizontal zu einem kombinieren, etc.).
Für Dieter Maurer (ZHdK).
Softwareumgebung: Java (Servlet), H2, Tomcat, HTML-Audio/Video, jQuery, Avisynth, FFMPeg.
2010 Entwicklung einer Auktions-Plattform für www.reggaefever.ch.
Softwareumgebung: Java (Servlet), Jetty, SQL-Server.
2009 bis 2011 Ausbau der Software "ETM - Ersatzteilmanagement-Tool" für Bosch Packaging. Einbau weiterer Auswertungen (Stock Consulting, Planspiel) und weiterer Mandanten (Doboy, Demaurex, Togum). Entwicklung der Applikation "Equipment Matching".
Softwareumgebung: MS-Access (Access-Project Client), SQL-Server.
2008 bis 2009 Entwicklung Bild-Archiv Wie Bilder «entstehen» - Produkt und Kode ("Asien"-Archiv).
Für Dieter Maurer (ZHdK).
Softwareumgebung: Java (Servlet), H2, Tomcat.
2007 bis 2009 Entwicklung des Webshops www.reggaefever.ch.
Softwareumgebung: Java (Servlet), Jetty, SQL-Server.
2007 Entwicklung Bild-Archiv Rhoda Kellogg Child Art Collection.
Für Dieter Maurer (ZHdK).
Softwareumgebung: Java (Servlet), H2, Tomcat.
2007 Entwicklung einer Web-Publishing-Technologie für den Lehrgang Wie Bilder «entstehen».
Für Dieter Maurer (ZHdK).
Softwareumgebung: XSLT, Saxon
2007 Umstellung der "Dossier-Recording"-Software der Winterthur Versicherungen von Oracle auf SQL-Server.
Softwareumgebung: MS-Access (als Client), MS SQL Server (Stored Procedures in T-SQL).
2006 Entwicklung des Tools ServletViewer und der Stand-Alone-Version der Webapplikation "Wie Bilder entstehen - Bildarchiv Europa". Für Dieter Maurer (ZHdK).
Softwareumgebung: Java (Servlet), Jetty, H2, izPack.
2006 Entwicklung des CO-Override-Analyse-Tools für UBS.
Softwareumgebung: MS-Access.
2006 bis 2008 Ausbau der Software "ETM - Ersatzteilmanagement-Tool" für Bosch Packaging. Einbau weiterer Auswertungen (Lagebild) und weiterer Mandanten (Japan-Hub/Werk, Waiblingen, Crailsheim, Viersen, Weert, Minneapolis, Tevo). Softwareumgebung: MS-Access (Access-Project Client), SQL-Server.
2005 bis 2006 Entwicklung des Weissfallkontroll-Tools für UBS.
Softwareumgebung: MS-Access.
2005 Entwicklung eines Device-Drivers und des Control-Programms (Windows Service) für die Zeiterfassungs-Terminals von RTM.
Softwareumgebung: C#.
2005 Wartung und Ausbau der Applikationen CREATE, GRETO und HR von UBS.
Softwareumgebung: MS-Access.
2004 bis 2005 Entwicklung der Bild-Datenbank-Software "MediaArchive" für das "Early Pictures"-Forschungsprojekt (früher scribblings.ch) von Dieter Maurer (ZHdK).
Web-Bild-Archiv von Kinderzeichnungen: "Wie Bilder entstehen - Bildarchiv Europa".
Softwareumgebung: Java-Servlet, MiniTemplator, H2 (zuerst mit Derby).
2004 bis 2006 Entwicklung einer individuellen Administrations-Software für den Plattenladen/Versand ReggaeFever. (Funktionen: Lagerverwaltung für mehrere Standorte, Adressverwaltung, Artikelstamm, Lieferantenangebote, Bestellwesen, Kreditorenverwaltung, etc.)
Softwareumgebung: MS-Access, SQL-Server (viele Trigger und Stored-Procedures mit T-SQL).
2004 Entwicklung einer Präsentzeiterfassungs-Applikation für die Besucher des TüLab.
Softwareumgebung: Java-Servlet, MS-Jet (via JDBC), Jetty, Wrapper, MiniTemplator.
2004 Ausbau der ab 1997 von mir entwickelten "Dossier Recording"-Software der Winterthur Versicherungen.
Softwareumgebung: MS-Access (als Client), Oracle (mit PL/SQL-Trigger. und Stored-Procedures).
2003 bis 2005 Entwicklung der Software "ETM - Ersatzteilmanagement-Tool" für Bosch Packaging (früher Sigpack Services AG). Die Software unterstützt die Optimierung der Ersatzteil-Bewirtschaftung und erlaubt diverse Auswertungen basierend auf Daten aus dem SAP. Mandanten für die Hubs (EU, US, UK) und die Werke Sigpack Systems und Sapal.
Softwareumgebung: MS-Access (Access-Project Client), SQL-Server.
2003 bis 2004 Entwicklung des Programms "CREATE-Migration" für die UBS. (Datenmigration nach IMMO/LEAR)
Softwareumgebung: MS-Access.
2003 Entwicklung einer individuellen Adressverwaltung für das TüLab.
Softwareumgebung: MS-Access.
2003 Entwicklung des Programms "AutoCrop" zum automatischen Ausschneiden, Entzerren und Rotieren von digitalisierten Bildern. Entwicklung von Scripts für die Aufbereitung von Digitalbildern mit AutoCrop und ImageMagick. Für das des Forschungsprojekt "The Development of Drawing" der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich (Dieter Maurer).
Softwareumgebung: C++ und JavaScript.
2003 bis
2004
Entwicklung der Applikation "DIAS-Statistics" für die statistische Auswertung und grafische Visualisierung von Datenbankdaten des Forschungsprojekts "The Development of Drawing" der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich (Dieter Maurer).
Softwareumgebung: MS-Excel (VBA).
2002 / 03 Entwicklung der Applikation "CREATE Migration" für die Datenmigration von CREATE nach LEAR für die UBS.
Softwareumgebung: MS-Access.
2002 Entwicklung der Applikation "Rating-Tool für Recovery" (RecRate) für die UBS.
Softwareumgebung: MS-Access.
2002 Entwicklung der Applikation SCM-InfoCockpit für die Sigpack Systems AG.
Die Software bereitet SCM-Daten (Supply Chain Management) aus dem SAP auf und erzeugt damit Excel-Graphiken und Tabellen. Sie unterstützt die Optimierung von Bestell- und Liefervorgängen und liefert Daten über die Auslastung der Lieferanten.
Softwareumgebung: Visual-Basic, MS-Access, MS-Excel, SQL-Server.
2002 Entwicklung von Komponenten für das Software-Paket SwissPrint von Alex Auderset für Swiss Diary Food. Portierung des MarkPoint-Druckertreibers. Prototyp für die Ansteuerung der Picolink-Funkterminals.
Softwareumgebung: C++, Visual-Basic.
Via Alex Auderset (Fiolex Software), der die Haupt-Applikation entwickelte.
2001 Entwicklung der Applikation ECO2 für die Bewertung von externen Portfolios (external Collateral) für die UBS.
Softwareumgebung: MS-Access, Visual-Basic (VBA).
2001 Entwicklung der Applikation PIA2HTML ("Pia Dialog") für die Konversion von Host-Daten nach HTML für Winterthur.
Softwareumgebung: MS-Access, Visual-Basic (VBA).
In Zusammenarbeit mit Thomas Schneiter.
2001 Einrichten des Inventec-Webservers unter Linux mit Apache, Sendmail, POP-Server, WebMail, DNS-Server (Bind), eigenentwickeltes Firewall-Script (Netfilter/Iptables, Config hier), Tomcat, Samba, etc.
2000 bis 2002 Entwicklung von diversen Modulen (Rating, PDF417-Barcode, etc.) für das Software-Paket CREATE von UBS.
Softwareumgebung: MS-Access, Visual-Basic.
Via Siemens (später OneReason) und in Zusammenarbeit mit Reto Heygel.
2000 bis 2002 Entwicklung von Excel-Addins und automatisierten Formularen (Lear, Rating) für UBS.
Softwareumgebung: MS-Excel, MS-Word, Visual-Basic (VBA).
Via Siemens.
1999 Portierung und Redesign der Device-Driver für die Industrie-Automatisierungs-Software für Ravensburger (PickPack- und Grosspack-Anlagen). Driver für Datalogic-Scanner, Garvens-Wage, Markpoint-Industrie-Inkjet-Drucker und Zebra-Etiketten-Drucker.
Softwareumgebung: C++, Visual-Basic, Windows-NT.
Via Alex Auderset (Fiolex Software), der die Haupt-Applikation entwickelte.
(Siehe 1993 für ursprüngliches Projekt)
1998 Aufbau und Einrichten der Web-Site für die Bau- und Wohngenossenschaft KraftWerk1.
1998 Entwicklung einer Software für Tabellen-gesteuerte Internet-"Slide-Shows"  für das Forschungsprojekt "The Development of Drawing" der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich (Dieter Maurer).
Softwareumgebung: Java (Applet), JavaScript.
1997 bis 2002 Entwicklung einer Software ("Dossier Recording") für die dezentrale Erfassung und zentrale Speicherung von Archiv-Daten für die Winterthur Versicherungen. Diverse Workflow- und Suchfunktionen. Viewer für gescannte Dokumente. Zeitweise über 100 User.
Softwareumgebung: Clientseitig MS-Access+Visual-Basic, serverseitig Oracle + PL/SQL.
Via Siemens.
1997 Aufbau und Einrichten der Web-Site für die SP der Stadt Zürich.
1997 Entwicklung eines Software-Frameworks (Service Integration Framework, Context-File-Module) für MCC (Entwickler des Smart-Mobils).
Softwareumgebung: C++, Win32.
Entwicklung eines MS-Access-Programms für die Extraktion von Daten aus SGML-Files (TIS), Daten-Aufbereitung und Konversion für das DMS (Dealer Management System) von Kerridge.
Softwareumgebung: MS-Access, Visual-Basic.
Via Furrer+Partner und Valey Forge.
1996 Aufbau und Einrichten der Web-Site für die WRE AG (heute Unit Energy). Entwicklung eines BBS (Forum) in Java (serverseitig) und JavaScript (clientseitig).
1996 Entwicklung des Programms PermLink für LEM ELMES AG.
PermLink baut eine transparente permanente Modem-Verbindung auf und wird verwendet, um Messgeräte via Modem anzusteuern. Diverse Modem-Typen (auch GSM-Datenfunkmodule) werden unterstützt, und neue können konfiguriert werden.
Softwareumgebung: Visual-Basic, C++, Win32 / Win16.
1995 Entwicklung einer Buchhaltungs-Software mit Kostenstellen, Subkonten, MWST-Abrechnung, AHV-Abrechnung, etc. Vorläufig primär für Inventec-internen gebrauch.
Softwareumgebung: MS-Access.
1995 bis 2000 Entwicklung von Device-Drivern für medizinische Geräte für die Klinik Hirslanden. Die Driver werden von der Anästhesie-Protokoll-Applikation von Rolf Dinkelmann verwendet.
Unterstützte Geräte: Datex Capnomac Ultima (gas monitor), Dräger Medibus Devices (patient monitor), GE Medical / Marquette Monitors, PhysioFlex (anesthesia ventilator), Siemens Sirecust (patient monitor).
Softwareumgebung: C++, OLE-Automation, Win32.
Geräteansteuerung via W&T Terminal-Server (COM-Server, Ethernet/RS-232).
1994 Entwicklung des Software-Packets DCMS (Data Collection Management System) für Schindler.
DCMS steuert den Datenfluss zwischen der Schindler-CAMA-Datenbank (AS/400) und mehreren mobilen Pen-based-Computern (für Datenerfassung mit PCDR) via Modem. Es bietet Workflow-Funktionen für den Administrator.
Via Furrer+Partner AG.
Softwareumgebung: MS-Access 2, VBA, C++, REXX, Windows, OS/2.
1994 Entwicklung eines VT100-Terminal-Programms für das DEC-LAT-Protokoll für Effidata AG. Reverse-Engineering des LAT-Protokolls, da keine Spezifikationen dafür erhältlich sind.
Softwareumgebung: C++, Windows / OS/2 / MS-DOS, Packet-Driver-Interface für Ethernet.
1993 Entwicklung eines Drivers für Digicom-Multiserial-Karten für Pago in C.
1993 Entwicklung einer Industrie-Automatisierungs-Software für Ravensburger (PickPack-Anlage).
Auftrag via Jet Spectrum AG (Patrick Auderset, Alex Auderset).
Technische Beschreibung in idevkonz_1994.pdf auf Seite 12 / Kapitel 5.
Softwareumgebung: C++, OS/2, DB2, REXX.
(Siehe 1999 für Portierung auf Windows-NT)
1993  / 94 Datenbank-Auswertungen für Mosse/Publicitas (via KSC / Dominik Eichhorn)
Softwareumgebung: DB2, OS/2, REXX.
1990 bis 94 Diverse Device-Driver für Video-Adapter für Furrer & Partner für Multimedia-Anwendungen.
Softwareumgebung: x86-Assembler, OS/2 und MS-DOS.
1990 Entwicklung des Programms JasuPrint für Kraft-Jacobs-Suchard zur Ansteuerung von Industrie-Inkjet- und Etiketten-Druckern in der Schokoladen-Poduktion (Bern). (Unter anderem wurden das Verfalldatum und der Recall-Code der Toblerone-Schokoladen mit dieser Software beschriftet).
Technische Beschreibung in idevkonz_1994.pdf auf Seite 15 / Kapitel 6.
1991/92 Ausbau  und Einsatz in weiteren Werken (Kaffee-Produktion in Pratteln und Feldmeilen).
Auftrag via Jet Spectrum AG (Patrick Auderset). Zusammenarbeit mit der Pago AG.
Softwareumgebung: MS-Pascal, OS/2, DB2, REXX.
1989 bis 96 Entwicklung von diversen Programmen für die Vokal-Forschung (Vokal-Synthese, Vokal-Klassifikation, FFT, digitale IIR-Filter, Audio-Record/Play, etc.) für Dieter Maurer (www.vowel.ch).
Softwareumgebung: C++, Win32.
1988 Entwicklung eines Device-Drivers für das Umweltmessgerät ACRO-400 für die Enter AG.
Softwareumgebung: MS-Pascal, x86-Assembler, MS-DOS.
1988 Entwicklung des Programms JetPC für die Ansteuerung von Industrie-Inkjet-Druckern (der Marken Domino, Jaime, Lynx, Mark-Point und Swedot) für die Firma Jet Spectrum AG (Patrick Auderset). JetPC wird bei diversen Industrie-Endkunden. eingesetzt. Spezialversion JetSST für SST-Thal.
1987 Entwicklung einer Audio-Aufnahme/Abspiel-Hardware mit ISA-Adapter-Karte, Lichtleiter-Interface, Datenbufferung in FIFO, etc. Entwicklung von Software für Aufnahme und Abspielen von Audio.
Für das Vokalforschungs-Projekt von Dieter Maurer.
Hardware-Technologie: Xilinx-LCA (FPGA), TTL-7400-Serie.
Softwareumgebung: MS-Pascal, x86-Assembler, MS-DOS.
1987 Gründung der Inventec Informatik AG, zusammen mit Linus Flüeler, Dieter Maurer und Miriam Sticher-Levi.
Später kommen Martin Flüeler, Markus Angst und Thomas Schneiter dazu.
1986 Entwicklung einer ISA-Adapter-Karte mit IEEE-488-Interface (GPIB-BUS).
Entwicklung von Software für die Ansteuerung des Audio-Spectrum-Analyzers 2033 von Bruel & Kjaer. Programme für Anzeige und Druck der Spektren.
Für Dieter Maurer.
Hardware-Technologie: TTL-7400-Serie.
Softwareumgebung: MS-Pascal, MS-DOS.
1986 Entwicklung einer Software für die Mittelsammelstelle der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi für Adressverwaltung, Patenschaftsverwaltung und Spenden-Bewirtschaftung. Eigenentwicklung des Datenbank- und File-Systems nach Ideen des IBM-VSAM. (Die Software verwaltete rund 150'000 Adressen und 500'000 Journaleinträge auf einem 4.7MHz IBM-XT mit 640KB RAM und 80MB Disk)
Softwareumgebung: MS-Pascal, MS-DOS.
1991/92 Ausbau für weitere Geschäftsbereiche (FA/GK).
1985 bis 90 Entwicklung von Multimedia-Software und Videotex-Terminalemulations-Software (VTXTerm) für die Firma Furrer+Partner AG (heute Teil von von Pixelpark).
Softwareumgebung: MS-Pascal und Assembler unter MS-DOS und OS/2.
1984 Gründung der Software-Firma Snark AG, zusammen mit Heini Bider, Fuat Cirit, Linus Flüeler, Stefan Flüeler, Michael Kaldeck, Stan Lomecky, Markus Schneider, Christoph Schweizer, Hartwig Thomas, Krzys Worytkiewicz.
1983 / 84 Vier Monate Teilzeitarbeit bei der Firma Minibit. Programmierung von System-Komponenten in C.
1983 Beginn des Informatik-Studiums an der ETH Zürich. (Nach 3 Semestern unterbrochen).
1980 / 81 / 82 Insgesamt 11 Monate Praktikum am IBM Forschungslabor in Rüschlikon in der Image-Processing-Gruppe von Peter Stucki. Entwicklung von PL/1-Programmen und IBM-370-Assembler-Routinen für die elektronische Bildverarbeitung. (DIPF / Digital Image Processing Facility, Kanal-Programm für die Ansteuerung eines damals sehr grossen Image-Scanners, etc.). Optimierung von Image-Processing-Algorithmen in Assembler, welche von Peter Stucki, Hartwig Thomas, Stan Lomecky und andern entwickelt wurden.
1978 / 79 / 80 Während der Mittelschule: Lernen der Programmiersprachen PL/1 und IBM-370-Assembler. Arbeiten mit TSO, SPF, JCL, CLIST, etc auf dem MVS-System des Rechenzentrums der Universität Zürich (RZU). Entwicklung von Utility-Programmen: UPFLOOK (3270-Fullscreen System-Monitor), UPFDUMP (interaktives 3270-Fullscreen Memory-Dump-Programm), UPFCOMPR (Vergleichen zweier Partitioned Datasets (PDS), Ergänzung zum IEBCOMPR von IBM)), Disassembler, etc.
Entdeckung mehrerer Sicherheitslücken (Exploits) im MVS-Betriebssystem und den Subsystemen TSO und RACF. Knacken der angeblich "irreversiblen" Passwort-Verschlüsselung des RACF von IBM (hier der Beweis).
Diverse kleine Software-Entwicklungsaufträge.
1977 Während der Mittelschule: Lernen der Programmiersprache APL.
Entwicklung eines APL-Programms für die Optimierung des Notenkonvents für die Kantonsschule Zürich Oerlikon.


Werdegang

Während der Mittelschulzeit lernte ich auf IBM-Grossrechnern programmieren. Ich interessierte mich für den internen Aufbau des MVS-Betriebssystems, entwickelte eigene Disassembler- und Dump-Programme, und entdeckte dabei Datenschutzlücken, die ich der IBM meldete. Dadurch kam ich in Kontakt mit IBM und konnte nach der Matur etwa ein Jahr lang im IBM-Forschunglabor in Rüschlikon arbeiten.

Anfang der 80er-Jahre kamen die ersten Personal-Computer auf den Markt. Zusammen mit Kollegen, die ich zum Teil im IBM-Forschungslabor und an der ETH kennenlernte, gründete ich 1984 die Software-Firma Snark AG. Drei Jahre später trat ich aus der Snark AG aus und gründete zusammen mit Freunden die Inventec Informatik AG, in welcher ich bis heute arbeite.

In dieser Zeit entwickelte ich diverse Software-Applikationen. Während der 80er-Jahre programmierte ich primär mit MS-Pascal unter MS-DOS. Anfang der 90er-Jahre stellte ich auf OS/2 und C++ um. Mitte der 90er-Jahre kam die Win32-Platform auf (Windows-95/98/NT/2000/etc.) und Visual-Basic und MS-Access wurden brauchbar. Gegen Ende der 90er-Jahre verbreitete sich das Internet und seither verwende ich primär Java für Web-Applikationen.